Pressestimmen

«Da ist dem Stadttheater Bremerhaven wieder ein toller Coup gelungen. [...] Das Musical Anything Goes von Cole Porter macht einfach gute Laune. [...] Gleich bei der schmissigen Ouvertüre ist man entzückt von der jazzigen Musik, die vom Philharmonischen Orchester Bremerhaven hervorragend umgesetzt wird. Da bleibt in Sachen Schwung, Rhythmus und Präzision kein Wunsch offen. [...] Dirigent Ido Arad und das Orchester beherrschen das Musical-Genre perfekt. [...] Regisseur Nico Rabenald steuert den Musical-Dampfer mit viel Spielwitz, mit vergnüglichen Dialogen und mit der furiosen Choreografie von Andrea Danae Kingston sicher bis zum unvermeidlichen Happy-End. [...] Überhaupt die Tänze! Die Solisten und das Ballett leisteten auch in dieser Beziehung ganz Hervorragendes.» (Nordsee-Zeitung, 21.9.2015)

«Wie Ido Arad, das Orchester und die Solisten die vielen klassischen Songs von Cole Porter zum Leben erweckten, war eine Klasse für sich. [...] Das Ensemble sang, spielte und tanzte ohne Ausnahme auf hervorragendem Niveau. Sopranistin Regine Sturm als Hope erwies sich einmal mehr als sehr musicaltauglich, Michael Ernst war als Billy Crocker ein sympathischer Tausendsassa. Dorothea Maria Müller war als Reno eine Art Drahtzieherin, die als einzige den coolen Überblick hatte. Oliver Weidinger gab einen prachtvollen Whitney ab, Alexander Kerbst war ein formvollendeter Lord, der sich zu wahrer Leidenschaft beflügeln ließ. Die Gangsterbraut Erma  wurde von Carolin Löffler sehr sexy gespielt und zeigte in ihrem Solo beachtliches Stimmpotenzial. Und Thomas Burger bereitete als schlitzohriger Moonface reinstes Vergnügen.» (Weser-Kurier, 21.9.20125)