Chess (Foto: Heiko Sandelmann)

Chess

Musical von Benny Andersson und Björn Ulvaeus / Liedtexte von Tim Rice / Basierend auf einer Idee von Tim Rice / Neue deutsche Textfassung von Kevin Schroeder / Koproduktion mit dem Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

PREMIERE 30. Oktober 2021 // Großes Haus

ca. 2 Stunden 45 Minuten, eine Pause nach ca. 75 Minuten 

Vorstellungstermine

08.12.2021 um 19:30 Uhr Ausverkauft
17.12.2021 um 19:30 Uhr Karten
31.12.2021 um 15:00 Uhr Karten
31.12.2021 um 19:00 Uhr Karten
06.01.2022 um 19:30 Uhr Karten
15.01.2022 um 19:30 Uhr Karten
23.01.2022 um 15:00 Uhr Karten
29.01.2022 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 04.12.2021, 10:00 Uhr
12.02.2022 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 18.12.2021, 10:00 Uhr
23.02.2022 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 29.12.2021, 12:00 Uhr
19.03.2022 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 22.01.2022, 10:00 Uhr
23.03.2022 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 26.01.2022, 12:00 Uhr
27.03.2022 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 29.01.2022, 10:00 Uhr
03.04.2022 um 15:00 Uhr Vorverkauf ab: 05.02.2022, 10:00 Uhr
10.04.2022 um 15:00 Uhr Vorverkauf ab: 12.02.2022, 10:00 Uhr
08.06.2022 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 13.04.2022, 12:00 Uhr

Kurz nach der Trennung des legendären Popquartetts ABBA produzieren die Frontmänner Benny Andersson und Björn Ulvaeus Mitte der 1980er mit ihrem Textdichter Tim Rice, weltberühmt durch Zusammenarbeiten mit Andrew Lloyd Webber, den Politthriller Chess, bei dem das Schachspiel als Chiffre dient für Weltpolitik, zwischenmenschliche Beziehungen, Liebe, Eifersucht und Korruption. Musikalisch spiegelt sich die Energie dieser Generation in einem zündenden Mix aus Broadway-Sound, rockigen Songs, Chören und Euro-Pop, von dem die Ballade I know him so well und der Dance-Hit One Night in Bangkok auch außerhalb der Musicalbühnen die Charts stürmten.

MUSIKALISCHE LEITUNG Davide Perniceni
INSZENIERUNG Andreas Gergen
SPIELLEITUNG & CHOREOGRAFIE Till Nau
BÜHNE & VIDEO Momme Hinrichs (fettFilm)
KOSTÜME Conny Lüders
DRAMATURGISCHE BETREUUNG Joanna Willenbrink
CHÖRE Mario El Fakih Hernández
REGIEASSISTENZ & ABENDSPIELLEITUNG Edison Vigil
CHOREOGRAFISCHER ASSISTENT Volodymyr Fomenko
STUDIENLEITUNG Hartmut Brüsch
MUSIKALISCHE EINSTUDIERUNG Jorrit van den Ham, Tonio Shiga
INSPIZIENZ Regina Wittmar

Besetzung

Foto: Sabine Hillbrand

Frederick Trumper, amerikanischer Großmeister

Florence Vassy, Fredericks Geliebte / Assistentin

Anatoly Sergievsky, russischer Großmeister

Stadttheater Bremerhaven_Marcin Huteki (Foto. Yvonne Bösel)

Walter de Courcey, Chef der amerikanischen Delegation

Stadttheater Bremerhaven_Ulrich Burdack (Foto: Yvonne Bösel)

Alexander Molokov, Chef der russischen Delegation

Schiedsrichter

Stadttheater Bremerhaven_Patrizia Häusermann (Foto: Yvonne Bösel)

Svetlana Sergievskaya, Anatolys Frau

Pressestimmen

 

«Anrührend das Duett der Frau und der Geliebten des Russen: Wenn Soetenga und Patrizia Häusermann feststellen, dass nichts für die Ewigkeit ist, zücken wir heimlich die Taschentücher.»

Anne Stürzer, Nordsee-Zeitung, 01.11.2021