Die Akte General (UA)

nach dem gleichnamigen Drehbuch von Alexander Buresch in einer Theaterfassung von Peter Hilton Fliegel

PREMIERE 9. Mai 2020 // Großes Haus

Vorstellungstermine

09.05.2020 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 14.03.2020, 10:00 Uhr
17.05.2020 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 21.03.2020, 10:00 Uhr
29.05.2020 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 03.04.2020, 12:00 Uhr
04.06.2020 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 09.04.2020, 12:00 Uhr
06.06.2020 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 11.04.2020, 10:00 Uhr
20.06.2020 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 25.04.2020, 10:00 Uhr

Einführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Oberen Foyer (außer am Premierentag).

Gerechtigkeitsempfinden geprägt. Vielmehr ging es ihm – neben juristischer Korrektheit – immer auch um die Bildung eines demokratischen Gewissens. Dabei hatte Fritz Bauer viele Gegner. Regelmäßig sah er sich nicht nur antisemitischen Anfeindungen ausgesetzt, sondern auch den Schmähungen und Blockaden durch Kollegen im eigenen Umfeld, die als ehemalige NS-Mittäter nun ihre Karrieren in Politik und Justiz der BRD fortführten.

Die Auseinandersetzung mit der Lebensleistung des Juristen Fritz Bauer macht deutlich, wie sehr das aktive Verschweigen und Vertuschen der NS-Verbrechen im Nachkriegsdeutschland der 1950er und 1960er Jahre das Entstehen einer demokratischen Gesellschaft beeinträchtigt und damit die BRD entscheidend geprägt hat. 2016 entstand der Fernsehfilm Die Akte General in der Regie von Stephan Wagner mit Ulrich Noethen in der Hauptrolle.

Inszenierung Annette Pullen
Bühne & Kostüme Iris Kraft
Dramaturgie Nadja Hess / Peter Hilton Fliegel
Regieassistenz Antonia Klein
Soufflage Birgit Ermers
Inspizienz N.N.

Besetzung

Fritz Bauer

Anna-Maria & Ilani

Kunze & Redakteur Dänisches Fernsehen & Mossad-Mann 1 & Herr Koch

Journalist & Thomas Harlan & Chaim Cohn

Konrad Adenauer & Krüger & Isser Harel & Georg August Zinn

Hans Globke & Max & Eichmann

Joachim Hell

Ilona Schäfer & Streuber & Ulrike & Mossad-Mann 2