Eines langen Tages Reise in die Nacht

von Eugene O‘Neill

PREMIERE 6. Februar 2021 // Großes Haus

Glück, Verständnis und Verzeihen scheint es in der Familie Tyrone nicht zu geben– viel zu sehr sind alle in ihren eigenen Lebenslügen gefangen. Und doch flackern zwischen diesen vier in Hassliebe miteinander verbundenen Menschen Momente sorgenvoller Zuneigung auf.

Der Nobelpreisträger Eugene O'Neill gilt als der bedeutendste Wegbereiter der amerikanischen Tragödie und hat in diesem 1956 posthum uraufgeführten Stück seine eigene Familiengeschichte «mit Blut und Tränen» nachgezeichnet. Mit der Unerbittlichkeit einer antiken Tragödie erzählt dieses Drama von schicksalhaften familiären Verstrickungen und lebenserhaltenden Illusionen. Eine meisterhaft schonungslose Charakterstudie.

Inszenierung Robert Teufel
Bühne & Kostüme Friederike Meisel