Struwwelpeter (Shockheaded Peter)

von den Tiger Lillies, Julian Crouch und Phelim McDermott / Musik von Martyn Jacques / Junk-Oper nach Motiven aus Der Struwwelpeter von Heinrich Hoffmann / Deutsch von Andreas Marber

PREMIERE 14. Februar 2020 // Kleines Haus
DAUER 1 Std. 30 Min., keine Pause

Vorstellungstermine

27.02.2020 um 19:30 Uhr Karten
04.03.2020 um 19:30 Uhr Karten
20.03.2020 um 19:30 Uhr Karten
11.04.2020 um 19:30 Uhr Karten
21.04.2020 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 25.02.2020, 12:00 Uhr

Die britische Popgruppe The Tiger Lillies hat aus diesem berüchtigten Kinderbuch eine Junk-Oper für Erwachsene gemacht, die stilistisch in der Tradition der Musik von Brecht und Weill steht. Mit schaurig-schönen Balladen, mitreißenden Gypsy-Klängen und schwarzem Humor treiben sie die Geschichten all dieser unartigen Kinder anarchisch auf die Spitze.

Mit den spielerischen und ästhetischen Mitteln des Puppen- und Figurentheaters wird sich das Berliner Duo Frank Alexander Engel und Kerstin Schmidt dem Struwwelpeter nähern, um gemeinsam mit dem Ensemble diesen Trip durch einen grotesk überzeichneten Kosmos zu erobern.

Inszenierung Frank Alexander Engel
Musikalische Leitung Hans-Jürgen Osmers
Bühne & Kostüme & Puppen Kerstin Schmidt / Frank Alexander Engel
Dramaturgie Nadja Hess
Regieassistenz & Soufflage Antonia Klein
Soufflage Birgit Ermers
Inspizienz Ana María Carreira Rodríguez

Besetzung

Klavier & Bass-Synth

Blasinstrumente & Perkussion

Schlagzeug & Glockenspiel

Leandra Diehl

Pressestimmen

«Auch textlich werden die Zuschauer über die Rüttelstrecke gejagt, etwa wenn der tote Zappel-Philipp noch ein Gedicht aufsagen soll und – Sigmund Freuds Definition von Melancholie rezitiert. Musikalisch verwurstet die grandiose Band mit Hans-Jürgen Osmers, Matthias Schinkopf und Leandra Diehl an der Seitenlinie alles von Punk bis Walzer, von Udo Lindenberg bis ‹Dreigroschenoper› und Zirkuskapelle.»

«Nach 90 atemlosen Minuten explodiert das Publikum. Zehn Minuten rhythmische Applausrevolte der Pädagogikgeschädigten: Diese Junk-Oper dürfte ein Kassenknaller werden.»

Sebastian Loskant, Nordsee-Zeitung, 17.02.2020